Die Schleuse in Mellensee am Nottekanal.

Stelldichein mit Königinnen - Gäste in Mellensee erlebten ein teils stürmisches Fischerfest

Wochenspiegel Zossen KW31/15

Mellensee. Die Wettergötter hätten sich besser absprechen sollen. Während am Sonntag beim Mellenseer Fischerfest zu Neptuns Taufe bestes Ausflugswetter mit Sonnenschein und „Wattewölkchen“ herrschte, schickte Petrus am Samstag teils heftigen Wind. „Es waren ganz schöne Böen, aber wir haben noch Schwein gehabt“, resümiert Bernd Kosensky über das jüngste traditionelle Fest im „Dorf der Fischer“. Der langjährige Vorsitzende  des
Vereins Pro Mellensee, dessen Mitglieder das Fest nun schon zum 14. Mal mit viel Engagement auf die Beine gestellt haben, berichtet, „dass es am
Samstag nicht so voll wie üblich war. Wegen des stürmischen Wetters sind mancherorts ja Feste abgesagt worden.
Bestimmt haben die Leute gedacht, dass auch bei uns vielleicht das Fest ins Wasser fällt.“ Das war mitnichten so. Das pralle Festprogramm wurde strikt durchgezogen. Und glücklicherweise ohne größere Blessuren. „Ein Zelt von der Kinderspielstraße ist uns weggeflogen. Das haben wir aber heute früh wieder
aufgestellt. Der Jugendklub  hat mit Hand angelegt“, berichtet Bernd Kosensky. Und zum Glück habe man noch Reservestangen von einem älteren Zelt gehabt.
So hatten wieder Hunderte Besucher aus nah und fern ihren Spaß an den Angelteichen in Mellensee. Wie bereits seit Jahren der Fall, zog es nicht nur Teltow-Fläminger zum  Fischerfest. Viele  Autos mit B- und LDS-Kennzeichen wurden auf den umliegenden dicht zugeparkten Plätzen gesichtet.

Weiterlesen

Seite nach oben scrollen
Nach oben

©2019 proMellensee e.V. | Datenschutzerklärung