Der Nottekanal im Herbst.

Das Mühlenfließ muss wieder fließen! II

Amtsblatt "Am Mellensee" 03/2015

Teil II:


Nordufer des Mellensee mit Blick auf das zu reaktivierende Mühlenfließ Die Partner
Gegenwärtig ist es eine der wichtigsten Aufgaben, die sich der Verein pro Mellensee e.V. gestellt hat, sich für das Projekt Mühlenfließ einzusetzen. Gemeinsam mit der Gemeinde, mit dem Einsatz unseres Bürgermeisters Frank Broshog und mit der Unterstützung des Landesamts für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz (LUGV) sowie des Wasser- und Bodenverbandes „Dahme-Notte“ hätte es gelingen können, dieses Projekt zugunsten der Gesunderhaltung und Renaturierung des Sees schnell auf den Weg zu bringen.
In dem 1988 als Ersatz gebauten Umfluter östlich der Schleuse stürzt das Wasser über eine Wehranlage zwei Meter in die Tiefe. Das beeinträchtigt erheblich die ökologische Durchgängigkeit. Dafür wird es notwendig sein, erneut eine Förderung zu beantragen und vorab ein tragfähiges Konzept zu erarbeiten.

Projektförderung
In die von der Arbeitsgruppe 1: See und Umwelt des Vereins pro Mellensee e.V. bisher ausgearbeitete Projektidee haben alle Partner große Hoffnung gesetzt. Das Projekt sollte kurzfristig aus einem Fond Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen (A. und E.) finanziert werden. Dies wurde von der unteren Naturschutzbehörde (UNB) des Kreises Teltow-Fläming abgelehnt.
Die Enttäuschung darüber war bei allen Hoffnungsträgern sehr groß. Im Ablehnungsschreiben ist zu lesen, dass die untere Naturschutzbehörde der Fließöffnung positiv gegenüber steht. Die Fließöffnung stehe allerdings nicht in einem angemessenen Verhältnis zu der naturschutzfachlichen Aufwertung von Naturgütern durch die Maßnahme.
Das bringt uns nun leider im Moment überhaupt nicht weiter. Wasser- und Bodenverband, Gemeinde am Mellensee und pro Mellensee e.V. hatten gehofft, dass gerade ein solches Projekt, das verschiedene positive Ergebnisse für Natur und das Gemeinwohl bringen würde, prädestiniert wäre, aus A.- und E.-Mitteln finanziert zu werden.

Fakten
Günstig ist, dass die Fläche für die Fließöffnung in rechtlicher Hinsicht gesichert ist. Das Bachbett ist noch vorhanden und abgesehen von der Straßenquerung und dem Wehr nicht anderweitig überbaut. Zudem ist die Pflege dieser Kompensationsmaßnahme gesichert, denn die Gemeinde Am Mellensee und der zuständige Wasser- und Bodenverband haben dem Vorhaben zugestimmt.

Ziel
Für einen neuen Ansatz gilt es nun, Fördertöpfe zu finden, die auf ein solches Projekt zugeschnitten sind. Wir wollen mit der Wiederherstellung des ursprünglichen Fließbettes des Mühlenfließ bis zu seiner Einmündung in den Nottekanal die biologische Vielfalt in und um unseren See unterstützen und nachhaltig verbessern.
Jegliche Unterstützung zur Erreichung der Ziele, die auch zu einer besseren Lebensqualität in unserer Gemeinde Am Mellensee beitragen werden, nehmen wir dankbar an. Ideen nehmen wir gern entgegen.

Jochen Oehler, Klaus de Boor
Verein pro Mellensee e.V.

Seite nach oben scrollen
Nach oben

©2017 proMellensee e.V.