Die Schleuse in Mellensee am Nottekanal.

Das Mühlenfließ muss wieder fließen! I

Amtsblatt "Am Mellensee" 02/2015

Teil I:

Die älteren Mellenseer werden sich noch erinnern, dass bis in die achtziger Jahre des vorigen Jahrhunderts neben der ehemaligen Seeschänke das aus dem Mellensee strömende Wasser unter der Dorfstraße - sichtbar beidseitig der Straße von den als eine Art Bohlensteg konstruierten Bürgersteigen - und weiter über eine vielseitige Steinsole rauschend weiterfloss und damit das Mühlenfließ bildete. Der Name erinnert daran, dass tatsächlich eine Mühle damit angetrieben wurde. Von ihr lassen sich heute noch einige Grundpfeiler erkennen. Leider bietet die darüber fast zusammenbrechende Halle ein ganz erbärmliches Bild.

Der Abfluss des Sees wurde Ende der 80er Jahre verschüttet und der Durchfluss unter der Straße verpresst. Das bedeutet, dass der See seit über einem Vierteljahrhundert seinen über die Jahrhunderte natürlich gebildeten Abfluss nicht mehr hat.

Mit hoher Wahrscheinlichkeit schadet dieser Zustand des fehlenden natürlichen Abflusses der Ökologie des Sees und damit vor allem seiner Wasserqualität, die für die Erhaltung der Badequalität und der gesamten Attraktivität des Sees maßgeblich ist.

Vier sichtbare Zuflüsse, ein künstlicher Abfluss
Der See hat vier sichtbare Zuflüsse aus seinen südlich und westlich liegenden Einflussgebieten, die alle Nährstoffe eintragen. Der Mellensee hat quasi als Nadelöhr für deren Abfuhr in die Dahme-Spreegewässer zurzeit nur den Nottekanal mit einem ökologisch wertlosen Umfluter. Das über den Kanal abfließende Wasser wird primär durch die Schleuse gestaut, d.h. die Strecke zwischen See und Schleuse erweist sich für Schweb- und Nährstoffe quasi als „Absetzbecken“. Die Folge davon ist, dass große Teile der im See befindlichen und in ihn kontinuierlich gelangenden Nährstoffe nicht nur verbleiben, sie befördern alljährlich ein zunehmendes Algenwachstum (Chlorophyll a), was nach seinem Absterben eine zusätzliche Nährstoffsedimentation fördert.

Die Folgen sind für jeden Beobachter im Verlauf des Jahres deutlich erkennbar. Intensive und lang anhaltende Algenblüten (bis weit in den Oktober, selbst November) sowie Ablagerung noch lebender und absterbender dicker Algenteppiche, die selbst bei kaum wahrnehmbarer Wasserbewegung verstärkt genau an der Stelle des ursprünglichen Seeabflusses, sind zu beobachten. Ein Rückgang der über, auf und unter Wasser lebenden wirbellosen Tierarten (Insekten, Krebse, Muscheln, Schnecken u.a.), die jeweils wichtigen Glieder in den natürlichen Nahrungsketten der Seen darstellen, wird immer deutlicher.

Muschelsterben und weniger normale Wasservogelarten
Der Rohrgürtel (Phragmites), der  wichtige Wasserreinigungsfähigkeiten  besitzt, wird auffallend im Nordteil des Sees - aber nicht nur dort - zugunsten des Rohrkolbens (Typha) zurückgedrängt. Der Rohrkolben wiederum ist deutlicher Anzeiger zunehmender Sedimentschichten am Seegrund. Diese Sedimentschichten sind nährstoffreich aber sauerstoffarm und fördern u.a. den Wuchs des Rohrkolbens, haben aber negativen Einfluss auf das Wachstum vor allem der schon genannten Tierarten. Hier sei auch auf das Muschelsterben im vergangenen Sommer hingewiesen. Normale Wasservogelarten, schwimmend auf dem See (Bläßhuhner, Enten, Taucher, Schwäne u.a.) oder im Schilfgürtel sich aufhaltende Singvögel (Rohrsänger, Rohrammer, Rohrschwirl u.a.), sind nur noch in geringen Zahlen - wenn überhaupt – zu beobachten. Nicht zuletzt sind es die regelmäßig erfassten Messwerte über die Wassergüte des Sees vom Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz (LUGV, kurz Landesumweltamt), die 2012 dazu führten, dass der See in die schlechte Stufe „polytroph“, schlechter noch als bisher eutroph 2, eingeordnet werden musste.

Es ist allerhöchste Zeit, unserem See etwas „Gutes“ zu tun: ein wichtiger Schritt ist die Wiederherstellung der ursprünglichen Abflussmöglichkeit über das Mühlenfließ.

Wie es weitergeht, dazu mehr im nächsten Amtsblatt.
Jochen Oehler, Klaus de Boor - Verein pro Mellensee e.V.

Seite nach oben scrollen
Nach oben

©2017 proMellensee e.V.