Der Nottekanal im Herbst.

Bibbern um Seen bleibt

04.02.2013 Märkische Allgemeine/Zossener Rundschau


2012 war „Jahr der Ernte“ in Gemeinde Am Mellensee / Nicht jede Saat ging auf

SPERENBERG - Zum vierten Mal hatte die Gemeinde Am Mellensee mehr als 300 Gäste aus der regionalen Wirtschaft zum traditionellen Neujahrsempfang ins Hotel „Märkischer Landmann“ geladen. Darunter mischte sich auch regionale Polit-Prominenz wie der SPD-Kreisfraktionsvorsitzende Fritz Lindner sowie die Kreis-Chefs ihrer Parteien Danny Eichelbaum (CDU) und Kornelia Wehlan (Linke).

Für Bürgermeister Frank Broshog (parteilos) bot der Neujahrsempfang eine Gelegenheit, auf das hinzuweisen, was in der Gemeinde 2012 alles gestemmt werden konnte. Für ihn sei es ein „Jahr der Ernte“ gewesen, ein Jahr, in dem wichtige Bauprojekte wie etwa das neue Verwaltungsgebäude und die Kita in Klausdorf oder auch die Sporthalle in Mellensee zum Abschluss gebracht wurden.

Stolz sei er auch, dass es 2012 gelungen sei, mit der Familie Greulich endlich einen Pächter für das zuvor verwaiste Strandbad Sperenberg gefunden zu haben.

Doch nicht jede Saat sei aufgegangen, so Broshog. Ein bislang ungelöstes Problem bleibe weiterhin das Thema Radwegeausbau. Obwohl 2009 vertraglich vom Landesbetrieb Straßenwesen zugesagt, wurden die Mittel für den Bau von Radwegen zwischen Sperenberg und Kummersdorf-Alexanderdorf sowie zwischen Sperenberg und Klausdorf gestrichen.

Erfolglos blieb auch die im August mit hunderten Bikern aufwändig organisierte Protest-Sternfahrt. „Für die Schulwegesicherung werden wir weiter hart in diesem Punkt weiterkämpfen müssen“, betonte Broshog.

Bitter seien zudem Neuigkeiten, die Broshog erst am vergangenen Donnerstag vom brandenburgischen Städte- und Gemeindebund erhalten habe. Dort habe er erfahren, dass das Land erwäge, die erworbenen Seen zwar wie geplant den Kommunen anzubieten, jedoch – falls diese, beispielsweise aus Angst vor den hohen Bewirtschaftungskosten, nicht wollen – in einem zweiten Schritt auch für Dritte offen zu sein.

Für klamme Kommunen wie Am Mellensee gehe dann wieder das Bibbern los. „Wir hätten gedacht, dass wir diesen Kampf gewonnen haben“, sagte Broshog, „Da haben wir uns wohl leider getäuscht.“

Trotz der anstehenden Herausforderungen blickt Broshog optimistisch in die Zukunft. Wichtigste Projekte für 2013 sei der Bau des kommunalen Windparks auf der Fläche zwischen den einstigen Schießbahnen auf dem Ex-Militärgelände bei Kummersdorf-Gut. Bis Frühsommer abgeschlossen sein solle auch der Bau des neuen Wirtschaftsgebäudes am Strandbad Mellensee. (Von Andrea Beck) MAZ

Seite nach oben scrollen
Nach oben

©2017 proMellensee e.V.